Alfred-Kerr-Preis 2009 für Gregor Dotzauer

Ehrung für seine Arbeiten, die durch komplex entwickelte Argumentation bestechen

© Die Berliner Literaturkritik, 04.02.09

 

FRANKFURT AM MAIN (BLK) – Der Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik geht in diesem Jahr an Gregor Dotzauer vom Berliner „Tagesspiegel“. „Seine Arbeiten bestechen durch komplex entwickelte Argumentation“, begründete die Jury am Mittwoch die Auszeichnung. „Dieser Autor strengt seine Leser auf beglückende Weise an.“ Die mit 5.000 Euro verbundene Auszeichnung wird alljährlich vom „Börsenblatt des Deutschen Buchhandels“ vergeben. Der Preis erinnert an den berühmten Literaturkritiker Alfred Kerr (1867-1948). Er soll am 12.3. auf der Leipziger Buchmesse übergeben werden. (dpa/phi/nic)

Weblink


Bookmark and Share

Copyright © 2002-2009 Die Berliner Literaturkritik. Alle Rechte vorbehalten. Realisierung: <script-o-flex/>