Isabel Allende „Das Geisterhaus“

Samstag, 22.5., ARD, 22.30 - 0.50 Uhr

© Die Berliner Literaturkritik, 20.05.10

Der aus bescheidenen Verhältnissen stammende Esteban Trueba arbeitet jahrelang in einer Goldmine, um seiner reichen Verlobten Rosa ein standesgemäßes Leben bieten zu können. Mit einem bescheidenen Vermögen in der Tasche will er sie endlich vor den Altar führen, doch Rosa erliegt genau an diesem Tag einem Giftattentat, das eigentlich ihrem Vater Severo galt.

Aus Gram über ihren Tod zieht Esteban sich in die Wildnis zurück, wo er die marode Hacienda „Tres Marías“ mit brachialen Mitteln zur Blüte führt. Zu Reichtum und Ansehen gekommen, findet er in Rosas jüngerer Schwester Clara, einer sanftmütigen Frau mit übersinnlichen Fähigkeiten, seine große Liebe. Clara verbindet aber auch eine intime Seelenverwandtschaft mit Estebans Schwester Férula, bis der Patriarch die Unglückliche in wilder Eifersucht aus dem Haus jagt.

Seine hartherzige Haltung gegenüber seiner Tochter Blanca, die den jungen Revolutionär Pedro liebt, führt zum Bruch mit Clara, die viele Jahre nicht mehr mit Esteban spricht. Durch seinen wirtschaftlichen Erfolg beflügelt, bestimmt er als erzkonservativer Senator nun die Geschicke des Landes, bis er den Generälen die Möglichkeit zum Militärputsch eröffnet und schließlich von den Ereignissen überrollt wird. Seine Tochter Blanca wird verhaftet und ausgerechnet von seinem unehelichen Sohn Esteban García gefoltert, der sich der Militärjunta angeschlossen hat und so den Hass auf seinen Vater auslebt. Für den gebrochenen Patriarchen wird es Zeit zum Umdenken.

Oscar-Preisträger Bille August („Goodbye Bafana“) gelang eine stimmungsvolle Adaption von Isabel Allendes gleichnamigem Weltbestseller. Das lateinamerikanische Epos schildert eine emotionsgeladene Familiensaga, deren bewegende Geschichte in den 1920er Jahren beginnt und bis zum chilenischen Militärputsch in den 1970er Jahren reicht. Der prachtvoll ausgestattete Film ist poetisch, humorvoll und überzeugt durch seine exzellente Starbesetzung. Allen voran Jeremy Irons, der den leidgeprüften Familientyrann glaubhaft verkörpert, und Meryl Streep als geheimnisvolle Frau mit dem sechsten Sinn. Glenn Close, Winona Ryder, Antonio Banderas und Armin Mueller-Stahl ergänzen das großartige Ensemble. (Quelle: ARD)

Das Geisterhaus, Spielfilm, Deutschland/Dänemark/Portugal 1993, Samstag, 22.5., ARD, 22.30 – 0.50 Uhr

Weblink:

ARD


Bookmark and Share

Copyright © 2002-2009 Die Berliner Literaturkritik. Alle Rechte vorbehalten. Realisierung: <script-o-flex/>