Werbung

Werbung

Werbung

Diese schönen Tage

Ausgewählte Gedichte 1974-2006 von Patrizia Cavalli

© Die Berliner Literaturkritik, 17.07.09

MÜNCHEN (BLK) – Ende Juli erscheint beim Carl Hanser Verlag der Gedichtband „Diese schönen Tage. Ausgewählte Gedichte 1974-2006“ von Patrizia Cavalli.

Klappentext: Patrizia Cavalli ist die bedeutendste Dichterin des zeitgenössischen Italien. Ihre Lyrik handelt von Erscheinungen des Alltags, von der Heimtücke der Gefühle, der Fülle und Leere der Liebe oder vom ungleichen Kampf gegen die Zeit. Momentaufnahmen ihrer Heimatstadt Rom, scharfsinnige Epigramme und Gedankenlyrik wechseln sich ab. Als stolpere die in Umbrien geborene Dichterin immer wieder in die trügerische Musik der Sprache, die den Eindruck eines längst aufgegebenen Sinns zu erwecken scheint. Ihre hier versammelten Gedichte werden ergänzt durch ein Nachwort des viel diskutierten Philosophen Giorgio Agamben.

Patrizia Cavalli wurde 1947 in Todi geboren und lebt seit 1968 in Rom. Nach dem Studium der Philosophie begann sie ihre Laufbahn als Dichterin. Sie gehört heute zu den bedeutendsten weiblichen Stimmen der Lyrik ihrer Generation. (rud/ber)

Leseprobe:

© Carl Hanser Verlag ©

MEINE GEDICHTE WERDEN DIE WELT NICHT VERÄNDERN

Jemand sagte mir
sicher werden meine Gedichte
die Welt nicht verändern.
Aber sicher, antworte ich,
meine Gedichte werden
die Welt nicht verändern.

Scheint auch der Tag vorübergezogen
wie der Flügel einer Schwalbe,
wie hingeworfener Staub
den man nicht auflesen kann
und die Beschreibung, die Erzählung
sind nicht nötig, nicht erhört
bleibt immer ein Wort übrig
ein Wörtchen nur
um vielleicht zu sagen
daß es nichts zu sagen gibt.

Ich ziehe in den Krieg und verlasse eine Stadt
ohne sie zu verlassen; ich täusche Ewigkeit vor
mit zwei Mänteln
im Gepäck.

Schluß mit den Etuis,
den Goldgäbelchen. Diese köstlichste
und ferne Speise, Geschmack
von vorgeschmecktem Speichel. Meine Schöne,
ja, ich werd dich meine Schöne nennen,
dich runterholen und stolpern lassen.
Lange hast du mich begossen,
meine Feuerwehrfrau: Flämmchen, Rauch
und Feuer das nicht lodert während ich
im Fieber brannte,
die ganze Hostie wollte und du
zerbröselst mir im Mund
heilige Krümel.

Eine ganz von sich eingenommene Frau,
Gott, erlöse mich von ihr.
Und von den Totenwachen
über projektverschanzten Körpern und
vom Stacheldraht der moralischen
Viertel. Mir geht der Atem aus,
Gott, zeig’s ihnen, zerstöre die gepfl egten
blühenden Gärtchen. Komm hervor, Wald!

© Carl Hanser Verlag ©

Literaturangabe:

CAVALLI, PATRIZIA: Diese schönen Tage. Ausgewählte Gedichte 1974-2006. Carl Hanser Verlag, München 2009. 160 S., 14,90 €.

Weblink:

Carl Hanser Verlag


Bookmark and Share

BLK mit Google durchsuchen: