„Hotel New Hampshire“

Freitag, 30.4. (Nacht zum 1.5.), ZDF, 3.00 - 4.45 Uhr

© Die Berliner Literaturkritik, 26.04.10

Student Win Berry (Beau Bridges) jobbt während der Semesterferien in einem exklusiven Hotel an der Küste von Maine, als er die attraktive Mary (Lisa Banes) kennen und lieben lernt. Die beiden heiraten, nachdem der exzentrische Globetrotter Freud (Wallace Shawn) ihnen seinen Tanzbär verkauft hat und nach Wien abgereist ist. Die Erinnerung an die unbeschwerte Zeit im Hotel am Meer lässt die beiden nicht mehr los. Zusammen mit ihren inzwischen jetzt fünf Kindern ziehen sie in ein leer stehendes Schulgebäude und machen daraus das einzige Hotel der Stadt: das erste Hotel New Hampshire.

In diesem verwunschenen alten Haus wachsen die Kinder allmählich heran: Lilly (Jennifer Dundas) hat vorzeitig aufgehört zu wachsen, Frank (Paul McCrane) stellt fest, dass er homosexuell ist, John (Rob Lowe) hegt für Franny (Jodie Foster) stärkere Gefühle, als dies unter Geschwistern üblich ist. Die Gäste bleiben aus, und das Leben scheint sich gegen die Berrys verschworen zu haben. Da kommt ein Brief aus Wien, der alte Freud meldet sich wieder.

In der ebenso skurrilen wie grotesken, turbulenten wie tragikomischen Geschichte der Familie Berry spiegelt sich ein Stück „verrückter“ Jugend des Romanautors John Irving. Regisseur Tony Richardson hat mit „Hotel New Hampshire“ eine Familiensaga gedreht, die an Charme und Humor seinem literarischen Vorbild kongenial entspricht. (Quelle: ZDF)

Hotel New Hampshire, Tragikomödie, USA 1984, Freitag, 30.4. (Nacht zum 1.5.), ZDF, 3.00 - 4.45 Uhr

Weblink:

ZDF


Bookmark and Share

Copyright © 2002-2009 Die Berliner Literaturkritik. Alle Rechte vorbehalten. Realisierung: <script-o-flex/>