Werbung

Werbung

Werbung

Blockade und Neubeginn

Paul Celans „Du mußt versuchen, auch den Schweigenden zu hören“ / Kritik „SZ“

© Die Berliner Literaturkritik, 08.07.03

 

MÜNCHEN (BLK) -- Durch die neue Edition der Briefsammlung „Du mußt versuchen, auch den Schweigenden zu hören. Briefe an Diet Kloss-Barendregt“ kann sich der Leser mit den Pariser Jahren ab 1948 des Schriftstellers Paul Celan vertraut machen. Bisher sei über diese Zeit sehr wenig bekannt gewesen, informiert Michael Ott in der „Süddeutschen Zeitung“ (8.07.2003).

In dem Pariser „Café Dupont“ habe Paul Celan die Gesangsstudentin Diet Kloss-Barendregt kennen gelernt. Die Briefe Celans an diese junge Frau aus Den Haag erhellten nicht nur biografische Aspekte, sondern auch die Metaphorik und dialogische Struktur seiner Lyrik. Zu jener Zeit sei seine Existenz unsicher gewesen und das Schreiben neuer Gedichte sei ihm schwer gefallen, wie die folgenden Zitate belegen. Seine Uhr, so schreibt Celan, sei defekt. „ich habe also, wenn ich so sagen darf, keine Zeit - endlich! (...) aber mein Ohr ist träge, absichtlich, damit meine Hand umso reger wird, wenn mir endlich die Zeit abhanden gekommen ist.“

In Diet Kloss-Barendregt habe Paul Celan eine aufmerksame Zuhörerin und Leserin gefunden. Doch nicht nur die Liebe zur Literatur sei den beiden gemein, sondern auch die Erfahrung von Krieg und Verfolgung. Bei Diet Kloss-Barendregt habe Celan Verständnis für seine eigenen bitteren Erfahrungen gefunden und zugleich für seine Suche nach einem Neubeginn. (kat/dan)

Literaturangaben:
CELAN, PAUL: „Du mußt versuchen, auch den Schweigenden zu hören“. Briefe an Diet Kloss-Barendregt. Handschrift-Edition-Kommentar. Hrsg. von Paul Sars unter Mitwirkung von Laurent Sproten. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002. 143 S., €18,90.


Bookmark and Share

BLK mit Google durchsuchen: