Siegfried Unseld Preis geht an Soziologen Bruno Latour

Die Auszeichnung geht alle zwei Jahre an Schriftsteller und Wissenschaftler

© Die Berliner Literaturkritik, 16.07.08

 

FRANKFURT AM MAIN (BLK) – Der französische Soziologe und Philosoph Bruno Latour erhält den mit 50.000 Euro dotierten Siegfried Unseld Preis. Der Kulturanthropologe sei einer der großen Erneuerer der Sozialwissenschaften, begründete die Jury die Auszeichnung nach Mitteilung des Suhrkamp Verlags vom Mittwoch (16. Juli 2008). Latour habe als Grenzgänger zwischen Natur- und Geisteswissenschaften die „Mechanismen der modernen Wahrheitsproduktion und ihre Folgen“ untersucht.

Der Preis ist nach dem im Jahr 2002 gestorbenen Suhrkamp-Verleger benannt und wird von der Siegfried Unseld Stiftung verliehen. Die Auszeichnung geht alle zwei Jahre an Schriftsteller und Wissenschaftler. Erste Preisträger waren der österreichische Autor Peter Handke (2004) und die dänische Dichterin Inger Christensen (2006).

Der 1947 geborene Latour lehrt in Paris. Als „post-kantischer Aufklärer“ sei er „auch ein soziologischer Humorist, der, bei aller ironischen Distanz, sein Erstaunen über die Welt nicht verbirgt“, erklärte die Jury weiter. Die Verleihung findet am 28. September, dem Geburtstag Siegfried Unselds, in Frankfurt statt. Die Laudatio hält der Philosoph Peter Sloterdijk. (dpa/wip)


Bookmark and Share

Copyright © 2002-2009 Die Berliner Literaturkritik. Alle Rechte vorbehalten. Realisierung: <script-o-flex/>