Werbung

Werbung

Werbung

Literaturkalender für Berlin / August 2008

© Die Berliner Literaturkritik, 24.07.08

© Die Berliner Literaturkritik

Zu den Terminen für Berlin Juli 2008:

Freitag, 1. August

Sonntags-Club Buchvorstellung. Franziska Rauchut – „In Bewegung bleiben. 100 Jahre Politik, Kultur und Geschichte von Lesben“. „Lebendige und vielfältige Lesbengeschichte in einem Band – informativ, vielfältig, historisch, bunt, analytisch und streitbar. Das Buch versammelt rund 100 Beiträge zu Bewegung, Alltag und Kultur lesbischer Frauen im 20. Jahrhundert. Aktivistinnen zwischen Jahrgang 1931 und 1981 beschreiben politische Kämpfe, Widerstand und Rückschläge, Spaß und Lust, ontroversen und Streit.“ (Querverlag) 19.30 Uhr. Telefon: 030-449 75 90. Greifenhagener Straße 28, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg.

Eisenherz Buchladen Buchvorstellung. Alex Taylor – „Journal d’un apprenti pervers“. „Journal d’un apprenti pervers“ (auf Deutsch „Tagebuch eines Pervesionslehrlings“) ist die rührende und oft witzige Autobiographie eines kultivierten, polyglotten Genießers, der mit knapp 50 einen Rückblick über seine Kindheit, sein Liebesleben, die Männer, den Sex und seine Perversionen wirft. Das Buch ist bislang nicht in Deutsch erhältlich. 5 €. 20.30 Uhr. Telefon: 030-313 99 36. Lietzenburger Straße 9a, 10789 Berlin-Schöneberg.

Rosi’s Poetry Slam. „Rosi’Slam“. Beim Rosi’Slam treten in der Vorrunde 9 Teilnehmer, die vor Beginn des Slams in 3er-Gruppen gelost werden, mit selbstverfassten Texten gegeneinander an. Jeder Teilnehmer hat fünf Minuten Zeit. In den Vorrunden entscheidet eine 5köpfige, aus dem Publikum gewählte Jury mittels Noten von 1 bis 10 über die Gruppensieger, die im Finale nochmals gegeneinander antreten, wo das gesamte Publikum per Applaus abstimmt. Besonderer Gast: Betty Synclar aus Bern. 5 €. 20.30 Uhr. Revaler Straße 29, 10245 Berlin-Friedrichshain.

Samstag, 2. August

Literarisches Picknick / Leseparcours Lesung & Musik & Tanz. Um 13 Uhr am Wasserfallbecken liest Thomas Giegerich aus Katharina Hackers „Der Bademeister“. Um 13.45 Uhr am Parkbank-Rondell am Wasserteich liest Anne Greis aus Hans Christian Andersens „Die Schneekönigin“. Um 14.15 Uhr auf der Kleinen Brücke liest Christian Ludwig aus Maxim Gorkis Erzählung „Jahrmarkt in Goltwa“. Um 15 Uhr in den VIA Werkstätten liest Judith Grassinger aus Herman Melvilles „Bartleby“. Um 15.30 Uhr in den VIA Werkstätten liest Christine Gatterer aus Robert Lowrys „Tag, Fremder“. Um 16.15 und 16.45 Uhr im Gewölbe Schinkel-Denkmal liest Jennifer Münch aus erotischen Gedichten von Sybil Volks’ „Fieber − und andere Kurven“ mit einer Foto-Tanz-Performance des Fotokünstlers Rudi Beer und der Bühnentänzerin Rebekka Lemke. Um 17.30 Uhr in der Wolfsschlucht lesen Christiane Nalezinski und Christine Heinze aus Vicky Baums „Marion alive“. Um 18 Uhr im Bolzplatz-Park liest Christoph Fortmann aus Fjodor Michailowitsch Dostojewskis „Aufzeichnungen aus einem toten Hause“. Um 18.30 Uhr an der Felsenbank liest Brigitte von Ungern-Sternberg aus Thomas Manns „Der Zauberberg“. Um 19 Uhr an der Parkbank bei der Weggabelung liest Jördis Richter aus Daniel Defoes „Moll Flanders“. Um 19.30 Uhr an der Graffitimauer liest Markus Wechsler aus Rainer Maria Rilkes „Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge“. Um 20 Uhr auf dem Plateau Schinkel-Denkmal liest Klaus Birkefeld aus Malcolm Lowrys „Unter dem Vulkan“. Bei Regen finden die oben genannten Veranstaltungen alle in den Gewächshäusern in der Methfesselstraße 10-14 statt. Telefon: 030-43 02 99 30. Victoria-Park, Kreuzbergstraße, 10965 Berlin-Kreuzberg.

Literarisches Picknick / Platz am Schinkel-Denkmal Lesung & Gespräch. Um 13.45 Uhr liest Tobias Schwartz aus seinem Roman „Film B“. Um 14.15 Uhr liest Martin Blath aus Hans W. Korfmanns „Kreuzberger – 15 Porträts“. Um 14.45 Uhr liest Friedrich Kröhnke aus seinem Roman „Wie in schönen Filmen“. Um 15.15 Uhr liest Zehra Çirak aus ihrer neuen Anthologie „In Bewegung. Gedichte und Prosaminiaturen“. Um 15.45 Uhr sprechen der Buchmacher Hugo Hoffmann mit den Autoren Uwe Tomczak, Roland Neumann und Wolfgang Fehse über das Büchermachen und lesen aus ihrem Gemeinschaftswerk „Wiesonbuchentsteht“. Um 16.30 Uhr liest Werner Labisch aus Rudolf Lorenzens „Die Beutelschneider“. Um 17 Uhr spricht Walter E. Keller über Terpentindunst, Zeitungszaren, Redaktionssynagogen, Heinrich von Kleist und Rudi Dutschke – Das Berliner Zeitungsviertel in Kreuzberg. Um 17.30 Uhr performen Klaus Birkenfeld und Thomas Giegerich „Wassergefühle. Eine reißende Collage aus Texten“ von Jenny Erpenbeck, Christian Hussel und Constanze John. Um 18.15 Uhr liest Klaus C. Zehrer aus seiner Erzählung „Die wiederhergestellte Ehre des Berthold Zehrer“. Um 18.45 Uhr erzählt Ansgar Bach zu Kreuzberg aus literarischem Blickwinkel – mit Fontane und Zeitgenossen. Um 19.15 Uhr liest Zora Del Buono aus ihrem Debütroman „Canitz’ Verlangen“. Um 19.45 Uhr liest Dörthe Fischbach aus ihrer Erzählung „Binders Auflösung“. Um 20.15 Uhr liest Riewert Quedens Tode aus seiner Erzählung „Willkommen und Abschied“. Bei Regen finden die oben genannten Veranstaltungen alle in den Gewächshäusern in der Methfesselstraße 10-14 statt. Telefon: 030-43 02 99 30. Victoria-Park, Kreuzbergstraße, 10965 Berlin-Kreuzberg.

Literarisches Picknick / Rosengarten Lesung & Musik. Um 14.30 Uhr liest Ingrid-Maria Sauer liest aus ihrem Prosatext „Der Schriftsteller aus Sicht seiner Muse in Schreiben“. Um 15 Uhr liest Christian Holdt aus „Kyszard Kapuscinskis „Der Fußballkrieg. Berichte aus der dritten Welt“. Um 15.30 Uhr liest Unda Hörner aus ihrem neuen, noch unveröffentlichten Roman. Um 16 Uhr liest Mario Curvello aus seinem Romanzero „21. September in Motz“. Um 16.30 Uhr lesen Alan Raphaeline & friends englischsprachige, klassische Gedichte. Auf Englisch. Um 17 Uhr liest Bärbel Schleker aus August Strindbergs „Am Meer“. Um 17.30 Uhr liest Patrick Katami aus E.T.A. Hoffmanns „Das öde Haus“. Um 18 Uhr liest Hussain Al-Mozany aus seinem Roman „Das Geständnis des Fleischhauers“. Um 18.30 Uhr liest Elga Sorbas-Stiletto aus „Betrachtung aus der Ferne“ und Eddi Stiletto begleitet sie mit Musik. Um 19 Uhr liest Catherine Houssay auf Deutsch und Französisch aus Gustave Flauberts „Ein einfältig Herz“ / „Un coeur simple“. Bei Regen finden die oben genannten Veranstaltungen alle in den Gewächshäusern in der Methfesselstraße 10-14 statt. Telefon: 030-43 02 99 30. Victoria-Park, Kreuzbergstraße, 10965 Berlin-Kreuzberg.

Polnisches Institut Buchvorstellung & Gespräch. Roman Dobrzynski – „Die Zamenhofstraße“. Dazu beantwortet der Ingenieur Louis-Christophe Zaleski-Zamenhof Fragen zu seinem berühmten Großvater, dessen Träume, Schicksalsschläge und Erfolge und zu dessen Sprachschöpfung Esperanto. Er erzählt vom tragischen Schicksal der Nachkommen Zamenhofs und der eigenen Rettung aus dem Warschauer Ghetto aber auch und vor allem davon, wie er zu den wichtigen Fragen steht, die die Zukunft der Menschheit heute betreffen und welche Rolle dabei das Esperanto und die Esperanto-Sprachgemeinschaft spielen kann. 16 Uhr. Telefon: 030-247 58 10. Burgstraße 27, 10178 Berlin-Mitte.

Pergamonmuseum Lesung. Michael Pfrommer – „Das zweite Buch“. „Babylonien 568 v. Chr. Das geheimnisvolle ‚Zweite Buch’ des visionären Propheten Hesekiel ist verschwunden. Dunkle Mächte im frühen Babylon verfolgen seine Tochter Sulamit und den jungen babylonischen Prinzen Sargon, um an die Offenbarungen zu gelangen. Als 2500 Jahre später die französische Archäologin Marie Dormanque auf einer Grabung im Irak das verlorene Zweite Buch entdeckt, müssen sie und ihr Begleiter Mike Dayton, ein aus der US-Air Force entlassener Kampfpilot, ebenfalls um ihr Leben bangen.“ (Verlag Philipp von Zabern) 5 €. 19 Uhr. Kartentelefon: 0180-366 36 68. Bodestraße 1-3, 10178 Berlin-Mitte.

Alte Kantine Lesebühne. „Kantinenlesen“. Gipfeltreffen der Berliner Vorlesebühnen mit Dan Richter und anderen. 5 €. 20 Uhr. Telefon: 030-44 34 19 52. Knaackstraße 97, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Sonntag, 3. August

MADI – Zelt der Sinne Lesung & Musik & Tanz. „Märchenbrunch“. Gelesen wird aus den spannenden, lustigen und besinnlichen Märchen aus 1001 Nacht bei stimmungsvoller Musik und orientalischem Tanz. Dazu Brunch: Kaltes und warmes Buffet mit erlesenen Köstlichkeiten aus dem Morgenland sowie arabischem Kaffee im Sandbad. 29 €. 11 Uhr. Reservierungstelefon: 030-43 00 42 72. Bernhard-Lichtenberg-Platz 1, 13507 Berlin-Tegel.

Café Einstein Stammhaus Lesebühne. „LeDeWe – Lesebühne des Westens“. Mit Micha Ebeling, Tube und Sebastian Lehmann. 8 / 5 €. 19.30 Uhr. Kartentelefon: 030-26 10 18 58. Kurfürstenstraße 58, 10785 Berlin-Tiergarten.

Fehre6 Lesebühne. „Lauter niemand Literaturlabor“. Jeder ist eingeladen eigene literarische Texte vorzulesen, über die gehörten Texte konstruktiv zu diskutieren oder einfach nur zuzuhören. 20.30 Uhr. Telefon: 030-44 35 85 92. Fehrbelliner Straße 6, 10119 Berlin-Mitte.

Kaffee Burger Lesebühne. „Reformbühne Heim & Welt“. Mit Jürgen Witte, Falko Hennig, Jakob Hein, Ahne, Uli Hannemann und Daniela Böhle sowie mit Gästen. 5 €. 20.15 Uhr. Telefon: 030-28 04 64 95. Torstraße 58/60, 10119 Berlin-Mitte.

Montag, 4. August

Schwartzsche Villa Lesebühne. „Autorenforum: Lesen – Zuhören – Diskutieren“. Vorlesen unveröffentlichter Texte. Eintritt frei. 19.30 Uhr. Informationstelefon: 030-693 73 51. Kleiner Salon, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin-Steglitz.

Kulturcafé QUCHNIA Lesung. Winfried Glatzeder – „Paul und ich“. „Seit ‚Paul und Paula’ gehörte Winfried Glatzeder zu den beliebtesten Schauspielstars der DDR – mit seinem markanten Gesicht avancierte er zum ‚Belmondo des Ostens’. Nun erzählt er amüsant und authentisch sein Leben auf Leinwand und Bühne zwischen Berlin, Hamburg, Düsseldorf. Mit bissigem Witz und ironischem Charme berichtet Glatzeder von seiner Nachkriegskindheit im Ostsektor Berlins und den Anfängen seiner Schauspielkarriere, als er u. a. mit Armin Mueller-Stahl 1966 ‚Ein Lord am Alexanderplatz’ dreht. Nach ‚Zeit der Störche’ und ‚Der Mann, der nach der Oma kam’ gelingt Glatzeder 1973 an der Seite von Angelica Domröse im DEFA-Kultfilm ‚Die Legende von Paul und Paula’ der Durchbruch. Doch seine Arbeit gerät immer wieder in das Blickfeld der Stasi. 1982 zieht Glatzeder mit seiner Familie nach West-Berlin. Es folgen Krisen, die sich in Alkoholproblemen und kreativer Erschöpfung niederschlagen.“ (Aufbau-Verlag) 5 €. 20 Uhr. Reservierungstelefon: 030-20 60 92 86. Markgrafenstraße 35, 10117 Berlin-Mitte.

Dienstag, 5. August

Französischer Dom Ausstellungseröffnung. „Hans Scheib – Die apokalyptischen Reiter“. Es liest Uwe Kolb. Musik: Kilian Nauhaus an der Orgel zu Werken von A. Asriel und O. Messiaen. 19 Uhr. Telefon: 030-20 64 99 22. Gendarmenmarkt, 10117 Berlin-Mitte.

Nolde Stiftung Seebüll Dependance Berlin Lesung. Nolde Stiftung Seebüll (Hrsg.) – „Emil Nolde. Mein Leben“. „Nur wenige Freunde wussten, dass für den schon zu Lebzeiten berühmten Maler Emil Nolde (1867–1956) auch das Schreiben als Ausdrucksmöglichkeit unerlässlich war. Nach Märchen, Geschichten und Aphorismen wandte er sich dem eigenen Leben zu. Die Autobiographie des deutschen Expressionisten wurde ein umfangreicher Lebensbericht in vier Teilen.“ (DuMont) Aus der Autobiographie liest der Schauspieler Max Woelky. 12 €. 20 Uhr. Telefon: 030-40 00 46 90. Jägerstraße 55, 10117 Berlin-Mitte.

Kato Poetry Slam. „Kreuzberg Slam“. 12 Poeten kämpfen mit der Kraft des Wortes. Moderation: Marc-Uwe Kling. 20.30 Uhr. Telefon: 030-611 23 39. Im U-Bhf. Schlesisches Tor, Skalitzer Straße , 10997 Berlin-Kreuzberg.

Bassy Cowboy Club Lesebühne. „LSD – Liebe statt Drogen“. Live-Literatur und Musik aus Berlin mit Uli Hannemann, Spider, Ivo und Sascha, Tube, Micha Ebeling, Volker Strübing und Gästen. 3 €. 21.30 Uhr. Telefon: 030-281 83 23. Schönhauser Allee 176a, 10119 Berlin-Prenzlauer Berg.

Mittwoch, 6. August

Gottfried-Benn-Bibliothek Lesung. „Eine Fremde kommt nach Hause in die Fremde“. Es liest die Dichterin Angela Goldemund. Eintritt frei. 18.30 Uhr. Telefon: 030-902 99 54 58. Nentershäuser Platz 1, 14163 Berlin-Zehlendorf.

Berliner Büchertisch Lesebühne. „Kreuzberger Literaturwerkstatt“. Jeder kann vorlesen, was er geschrieben hat, oder nur zuhören. Anschließend Diskussion. Moderation: Nepomuk Ullmann. Eintritt frei inklusive einem Teller Suppe. 19 Uhr. Telefon: 030-61 20 99 96. 2. Hinterhof, Mehringdamm 51, 10696 Berlin-Kreuzberg.

Brücke-Museum Lesung & Musik. „Brücke zur Metropole – Berlin und seine Attraktionen“. Musik: Sabra Lopez am Gesang und Tobias Scheetz am E-Piano. Moderation: Thomas Friedrich. 5 €. 19 Uhr. Telefon: 030-831 20 29. Bussardsteig 9, 14195 Berlin-Dahlem.

MADI – Zelt der Sinne Lesung & Musik & Tanz. „Erotische Märchen aus 1001 Nacht“. Individueller Vortrag von Liebesgedichten aus Orient und Okzident, stimmungsvolle Live-Musik und erotisch-verführerische Tanzdarbietungen für sie und ihn. Inklusive: Orientalische Speisen und Leckereien. 41 €. 20 Uhr. Reservierungstelefon: 030-43 00 42 72. Bernhard-Lichtenberg-Platz 1, 13507 Berlin-Tegel.

Spukvilla Lesung. Thomas Pletzinger – „Bestattung eines Hundes“. „Im Streit verlässt Daniel Mandelkern die großzügige Altbauwohnung im Hamburger Generalsviertel und Elisabeth, seine Frau und Chefin. Sie hat ihm den Auftrag erteilt, den öffentlichkeitsscheuen Autor Dirk Svensson am Luganer See zu besuchen und für den von ihr verantworteten Kulturteil einer Wochenzeitung zu interviewen. Äußerst widerwillig macht Mandelkern sich auf den Weg, hofft aber, dass ihm die Distanz helfen wird, sich klar zu werden – über sein Leben, seine Liebe und die Zukunft seiner Ehe. Schon bei der Ankunft am See ahnt er, dass am Ende seiner Reise mehr stehen wird als das Autorenporträt, das Elisabeth erwartet. Denn Mandelkern ist nicht der einzige Gast. Mit ihm besteigen eine schöne junge Frau und ihr Sohn das Boot, mit dem Svensson und sein dreibeiniger Hund in Lugano anlegen. Es folgen vier Tage in Svenssons Welt, in denen Daniel Mandelkern sich und sein Leben mit anderen Augen zu sehen lernt. Er wird hineingezogen in eine tödliche Dreiecksbeziehung und in ein Manuskript, das er im Gästezimmer findet und das ihn nach New York, Brasilien und tief in das rätselhafte Leben des Dirk Svensson führt.“ (Kiepenheuer & Witsch) 20 Uhr. Telefon: 030-751 50 89. Albrechtstraße 110, 12103 Berlin-Tempelhof.

Icon Lesebühne. „Die Surfpoeten“. Mit Ahne, Tube, Spider, Konrad, Stein, Robert Weber und DJ Lt. Surf. 21 Uhr. Cantianstraße 15, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg.

Scotch & Sofa Lesebühne. „Slamily-Textetisch“. Für Lesende und Lauschende. Mit Dave, Götz und Jan. Eintritt frei. 21 Uhr. Kollwitzstraße 18, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg.

Donnerstag, 7. August

Museum Europäischer Kulturen Vortrag & Lesung im Rahmen der Ausstellung „La Sardegna. Der Blick von drinnen und von draußen“. Paolo Piquereddu – „Die Nobelpreisträgerin Grazia Deledda und ihr Werk“. Dazu liest Manfred Eisner aus den Werken von Grazia Deledda. Eintritt frei. 18 Uhr. Telefon: 030-830 14 29. Arnimallee 25, 14195 Berlin-Dahlem.

Kaffee MokkaMehr Lesung im Rahmen der Lesereihe „Bobrowskis Mühle“. Thomas Pletzinger – „Bestattung eines Hundes“. „Im Streit verlässt Daniel Mandelkern die großzügige Altbauwohnung im Hamburger Generalsviertel und Elisabeth, seine Frau und Chefin. Sie hat ihm den Auftrag erteilt, den öffentlichkeitsscheuen Autor Dirk Svensson am Luganer See zu besuchen und für den von ihr verantworteten Kulturteil einer Wochenzeitung zu interviewen. Äußerst widerwillig macht Mandelkern sich auf den Weg, hofft aber, dass ihm die Distanz helfen wird, sich klar zu werden – über sein Leben, seine Liebe und die Zukunft seiner Ehe. Schon bei der Ankunft am See ahnt er, dass am Ende seiner Reise mehr stehen wird als das Autorenporträt, das Elisabeth erwartet. Denn Mandelkern ist nicht der einzige Gast. Mit ihm besteigen eine schöne junge Frau und ihr Sohn das Boot, mit dem Svensson und sein dreibeiniger Hund in Lugano anlegen. Es folgen vier Tage in Svenssons Welt, in denen Daniel Mandelkern sich und sein Leben mit anderen Augen zu sehen lernt. Er wird hineingezogen in eine tödliche Dreiecksbeziehung und in ein Manuskript, das er im Gästezimmer findet und das ihn nach New York, Brasilien und tief in das rätselhafte Leben des Dirk Svensson führt.“ (Kiepenheuer & Witsch) Außerdem liest Kristof Magnusson aus „Zuhause“. 4 €. 20 Uhr. Telefon: 030-30 13 69 45. Bölschestraße 7, 12587 Berlin-Friedrichshagen.

Restauration Walden Lesebühne. „be#Ton#werker“. Mit Stine Klang, Rolf Gänsrich, Micha Haufe, Götz Forstreuter und Gästen. 2 €. 20 Uhr. Choriner Straße 35, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Laine-Art Lesebühne. „Die Brauseboys“. Mit Hinark Husen, Rober Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Paul Bokowski sowie mit Gästen. 3 €. 21 Uhr. Telefon: 030-45 02 78 54. Hinterhof, Liebenwalder Straße 39, 13347 Berlin-Wedding.

Freitag, 8. August

eßkultur Lesung & Essen. Umberto Eco – „Der Name der Rose“. Es liest Paul Sonderegger. 29 €. 19 Uhr. Reservierungstelefon: 030-68 08 93 44. Museen Dahlem, Takusstraße 38/40, 14195 Berlin-Dahlem.

frannz Lesung. „Creme de la Olm – Hans Werner Olm liest seine besten Texten“. 18 €. 20 Uhr. Telefon: 030-726 27 93 33. Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Bar Art Lesebühne. „Wer braucht das?“. Mit Holger Haak, Marcus H., Iris Schwarz, Ben und Bäumchen. Zu Gast: Tilman Birr. Eintritt frei. 20.30 Uhr. Prinzenallee 38, Berlin-Wedding.

Samstag, 9. August

Alte Kantine Lesebühne. „Kantinenlesen“. Gipfeltreffen der Berliner Vorlesebühnen mit Dan Richter und anderen. 5 €. 20 Uhr. Telefon: 030-44 34 19 52. Knaackstraße 97, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Sonntag, 10. August

eßkultur Lesung & Essen. „Märchenfrühstück im Beduinenzelt“. Geeignet für Kinder ab 6 Jahren. 15 / 10 €. 11 Uhr. Reservierungstelefon: 030-68 08 93 44. Museen Dahlem, Lansstraße 8, 14195 Berlin-Dahlem.

Café Einstein Stammhaus Lesebühne. „LeDeWe – Lesebühne des Westens“. Mit Klaus Nothnagel, Ivo Lotion und Kolja Reichert. 8 / 5 €. 19.30 Uhr. Kartentelefon: 030-26 10 18 58. Kurfürstenstraße 58, 10785 Berlin-Tiergarten.

Dunckerclub Buchvorstellung & Musik. André Ziegenmeyer – „Schatten über Schinkelstedt“. Außerdem stellt Thomas Manegold sein Hörbuch „Rattenfänger“ vor. Musik: Georg von Weihersberg am Piano. 5 €. 20 Uhr. Dunckerstraße 64, 10439 Berlin-Prenzlauer Berg.

Kaffee Burger Lesebühne. „Reformbühne Heim & Welt“. Mit Jürgen Witte, Falko Hennig, Jakob Hein, Ahne, Uli Hannemann und Daniela Böhle sowie mit Gästen. 5 €. 20.15 Uhr. Telefon: 030-28 04 64 95. Torstraße 58/60, 10119 Berlin-Mitte.

Fehre6 Lesebühne. „Lauter niemand Literaturlabor“. Jeder ist eingeladen eigene literarische Texte vorzulesen, über die gehörten Texte konstruktiv zu diskutieren oder einfach nur zuzuhören. 20.30 Uhr. Telefon: 030-44 35 85 92. Fehrbelliner Straße 6, 10119 Berlin-Mitte.

Montag, 11. August

Schwartzsche Villa Lesebühne. „Autorenforum: Lesen – Zuhören – Diskutieren“. Vorlesen unveröffentlichter Texte. Eintritt frei. 19.30 Uhr. Informationstelefon: 030-693 73 51. Kleiner Salon, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin-Steglitz.

Café Linus Poetry Slam. „Rixdorfer Poetry Slam“. Es dürfen nur selbstgeschriebene Texte vorgetragen werden. Jeder Vortragende hat 7 Minuten Zeit. Das Publikum wählt drei Sieger, die Preise erhalten. Eintritt frei. 20 Uhr. Telefon: 030-62 20 05 74. Hertzbergstraße 32, 12055 Berlin-Neukölln.

Dienstag, 12. August

Bassy Cowboy Club Lesebühne. „LSD – Liebe statt Drogen“. Live-Literatur und Musik aus Berlin mit Uli Hannemann, Spider, Ivo und Sascha, Tube, Micha Ebeling, Volker Strübing und Gästen. 3 €. 21.30 Uhr. Telefon: 030-281 83 23. Schönhauser Allee 176a, 10119 Berlin-Prenzlauer Berg.

Mittwoch, 13. August

Tapas y mas Restaurant Buchvorstellung. Rolf Hecker, Shunichi Kubo und Hans Hübner (Hrsg.) – „Grüß Gott! Da bin ich wieder! Karl Marx in der Karikatur“. „Rund 600 politische, soziale und Porträtkarikaturen, gewitzt-lustige und gagbetonte, lachhafte und eher grüblerische Spottblätter vereint der Band. Sie setzen sich mit Marx’ philosophischem Schaffen auseinander, der Rezeption seines Werks, seiner Rolle in den sozialen Kämpfen, natürlich auch mit Marx privat. Künstlerisch und politisch unterschiedliche Arbeiten reihen sich aneinander und korrespondieren.“ (Eulenspiegel) Die Herausgeber Rolf Hecker und Hans Hübner stellen die Sammlung vor. 15 Uhr. Telefon: 030-28 09 93 53. Neue Grünstraße 18, 10179 Berlin-Mitte.

MADI – Zelt der Sinne Lesung & Musik & Tanz. „Erotische Märchen aus 1001 Nacht“. Individueller Vortrag von Liebesgedichten aus Orient und Okzident, stimmungsvolle Live-Musik und erotisch-verführerische Tanzdarbietungen für sie und ihn. Inklusive: Orientalische Speisen und Leckereien. 41 €. 20 Uhr. Reservierungstelefon: 030-43 00 42 72. Bernhard-Lichtenberg-Platz 1, 13507 Berlin-Tegel.

Icon Lesebühne. „Die Surfpoeten“. Mit Ahne, Tube, Spider, Konrad, Stein, Robert Weber und DJ Lt. Surf. 21 Uhr. Cantianstraße 15, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg.

Scotch & Sofa Lesebühne. „Slamily-Textetisch“. Für Lesende und Lauschende. Mit Dave, Götz und Jan. Eintritt frei. 21 Uhr. Kollwitzstraße 18, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg.

Donnerstag, 14. August

Literarisches Colloquium Lesung & Gespräch im Rahmen des „Studio LCB“. Klaus Modick – „Die Schatten der Ideen“. Der Autor im Gespräch mit Helmut Mörchen und Edo Reents. Moderation: Hubert Winkels. 6 / 4 €. 20 Uhr. Telefon: 030-816 99 60. Am Sandwerder 5, 14109 Berlin-Wannsee.

Café Lyrik Lesung. Heli Ihlefeld – „Auf Augenhöhe oder wie Frauen begannen, die Welt zu verändern. Erinnerungen“. „Als politische Journalistin in den Gründerjahren der Bundesrepublik interviewte Heli Ihlefeld die Politgrößen der Zeit wie Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Carlo Schmid, Gustav Heinemann, Walter Scheel, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Sie begleitete sie auf Auslandsreisen und Wahlkampftourneen und besuchte die Spitzenpolitiker im Urlaub. Mit ihren intimen Porträts für die ‚Münchner Abendzeitung’, Constanze und den ‚Stern’ gelang es ihr, das Menschlich-Allzumenschliche hinter den Bonner Kulissen zu vermitteln. In der Wählerinitiave von Günter Grass warb sie für einen Bundeskanzler Willy Brandt – mit dem sie mehr als nur eine Freundschaft verband. Das Geheimnis um ihre Beziehung wurde erst 2004 gelüftet, nun nimmt Heli Ihlefeld selbst erstmals Stellung.“ (Herbig) 20 Uhr. Telefon: 030-44 31 71 91. Kollwitzstraße 97, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Dunkelrestaurant Nocti Vagus Lesung & Musik & Essen. „Verbotene Früchte“. Ekko Czajkowski liest erotische Literatur bei einem köstlichen Liebesmahl. Musik: Ralf Krebs an der Konzertgitarre. 20 Uhr. Reservierungstelefon: 030-74 74 91 23. Saarbrücker Straße 36-38, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg.

Laine-Art Lesebühne. „Die Brauseboys“. Mit Hinark Husen, Rober Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Paul Bokowski sowie mit Gästen. 3 €. 21 Uhr. Telefon: 030-45 02 78 54. Hinterhof, Liebenwalder Straße 39, 13347 Berlin-Wedding.

Freitag, 15. August

Sprachenatelier Lesung & Gespräch. Esmahan Aykol – „Goodbye Istanbul“. „Um einer unglücklichen Liebe zu entkommen, verlässt Ece ihre Heimatstadt Istanbul und beginnt ein neues Leben in London. Doch beim Tellerwaschen in einem Grillrestaurant stürzen tausend Erinnerungen auf sie ein, schmerzliche, aber auch schöne. Ece erkennt: Für einen Neuanfang ist Vergessen viel, Erinnern alles.“ (Diogenes) 19.30 Uhr. Telefon: 030-27 58 98 55. Frankfurter Allee 40, 10247 Berlin-Friedrichshain.

Samstag, 16. August

Alte Kantine Lesebühne. „Kantinenlesen“. Gipfeltreffen der Berliner Vorlesebühnen mit Dan Richter und anderen. 5 €. 20 Uhr. Telefon: 030-44 34 19 52. Knaackstraße 97, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Z-Bar Lesebühne. „Die Samstagsshow“. Mit Ivo Lotion, Tilman Birr, Robert Rescue, Lea Streisand, dem Woltersdorf Channel und Stargästen. 4 €. 21 Uhr. Telefon: 030-28 38 91 21. Bergstraße 2, 10115 Berlin-Mitte.

Sonntag, 17. August

MADI – Zelt der Sinne Lesung & Musik & Tanz. „Märchenbrunch“. Gelesen wird aus den spannenden, lustigen und besinnlichen Märchen aus 1001 Nacht bei stimmungsvoller Musik und orientalischem Tanz. Dazu Brunch: Kaltes und warmes Buffet mit erlesenen Köstlichkeiten aus dem Morgenland sowie arabischem Kaffee im Sandbad. 29 €. 11 Uhr. Reservierungstelefon: 030-43 00 42 72. Bernhard-Lichtenberg-Platz 1, 13507 Berlin-Tegel.

Café Einstein Stammhaus Lesebühne. „LeDeWe – Lesebühne des Westens“. Mit Volker Strübing, Heiko Werning und Volker Surmann. 8 / 5 €. 19.30 Uhr. Kartentelefon: 030-26 10 18 58. Kurfürstenstraße 58, 10785 Berlin-Tiergarten.

Dunckerclub Poetry Slam. „The Sommergarten Sessions“. 5 €. 20 Uhr. Dunckerstraße 64, 10439 Berlin-Prenzlauer Berg.

Kaffee Burger Lesebühne. „Reformbühne Heim & Welt“. Mit Jürgen Witte, Falko Hennig, Jakob Hein, Ahne, Uli Hannemann und Daniela Böhle sowie mit Gästen. 5 €. 20.15 Uhr. Telefon: 030-28 04 64 95. Torstraße 58/60, 10119 Berlin-Mitte.

Fehre6 Lesebühne. „Lauter niemand Literaturlabor“. Jeder ist eingeladen eigene literarische Texte vorzulesen, über die gehörten Texte konstruktiv zu diskutieren oder einfach nur zuzuhören. 20.30 Uhr. Telefon: 030-44 35 85 92. Fehrbelliner Straße 6, 10119 Berlin-Mitte.

Montag, 18. August

Schwartzsche Villa Lesebühne. „Autorenforum: Lesen – Zuhören – Diskutieren“. Vorlesen unveröffentlichter Texte. Eintritt frei. 19.30 Uhr. Informationstelefon: 030-693 73 51. Kleiner Salon, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin-Steglitz.

Dienstag, 19. August

Theater im Palais Lesung & Musik. „Leben üben – immer wieder. Eine literarisch-musikalische Reise durch das Leben“. Es liest die Schauspielerin Jessy Rameik. Musik: Brigitte Breitkreuz und Klaus Feldmann an den Gitarren. 20 / 17 / 10 €. 20 Uhr. Telefon: 030-201 06 93. Am Festungsgraben 1, 10117 Berlin-Mitte.

Bassy Cowboy Club Lesebühne. „LSD – Liebe statt Drogen“. Live-Literatur und Musik aus Berlin mit Uli Hannemann, Spider, Ivo und Sascha, Tube, Micha Ebeling, Volker Strübing und Gästen. 3 €. 21.30 Uhr. Telefon: 030-281 83 23. Schönhauser Allee 176a, 10119 Berlin-Prenzlauer Berg.

Mittwoch, 20. August

Anhalt Lesung. Regina Nössler – „Morgen ohne gestern“. „Christine Hoffmann wacht eines Morgens im Krankenhaus auf und hat ihr Leben vergessen. Ihre Eltern sind ihr ebenso fremd wie ihre beste Freundin, selbst ihre Lebensgefährtin Marion erkennt sie nicht wieder. Christines Alltag wird zu einem Puzzle, das sie aus Erzählungen und Erinnerungsblitzen neu zusammensetzen muss. Wer war sie, wer ist sie und weshalb weiß sie es nicht mehr? Was genau ist mit ihr passiert? Hat sie wirklich acht glückliche Jahre mit Marion verbracht? Wem kann sie trauen: ihrer Intuition oder denen, die scheinbar das Beste für sie wollen? Gibt es etwas, das man ihr verheimlicht?“ (Querverlag) Außerdem liest Corinna Waffender aus „Laut gedacht“. Zudem lesen beide Autorinnen aus „Liebe hoch drei“. 18 Uhr. Telefon: 030-61 20 23 60. Vor dem Schlesischen Tor 2, 10997 Berlin-Kreuzberg.

GBM Lesung. Gerd Walleiser – „So war das eben. Im Zickzack durch die Zeiten. Erinnerungen“. 18.30 Uhr. Telefon: 030-557 83 97. Weitlingstraße 89, 10317 Berlin-Lichtenberg.

Brücke-Museum Lesung & Musik. „Brücke zum Jazz – Musik und Expressionismus“. Musik: Anne Zengel am Gesang und Uwe Lehmann an der Gitarre. Moderation: Wolf Kühnelt. 5 €. 19 Uhr. Telefon: 030-831 20 29. Bussardsteig 9, 14195 Berlin-Dahlem.

Literarisches Colloquium Lesung. „Autoren im Haus – Lidija Dimkovska, Susanne Heinrich, Ulrike Syha und Gabriel Vetter“. Bei den vier Autorinnen und Autoren, die in diesem Jahr die Möglichkeit haben, im August am Wannsee zu leben und zu schreiben, ist mit einer spannenden Mischung von Sprachen, Formen und Temperamenten zu rechnen: Die mazedonische Lyrikerin, Essayistin und Übersetzerin Lidija Dimkovska, 1971 in Skopje geboren, lebt mittlerweile in Slowenien. Sie liest neue Gedichte, die von Alexander Sitzmann ins Deutsche übertragen wurden. Eine noch unveröffentlichte Kurzgeschichte liest die aus Coburg angereiste Prosa-Autorin Susanne Heinrich, Jahrgang 1985, von der zuletzt der Roman „Die Andere“ erschien. Die Hamburger Dramatikerin Ulrike Syha stellt gemeinsam mit dem Schauspieler Jörn Knebel ihr neues Stück „Privatleben“ vor, das im Oktober an den Städtischen Bühnen Chemnitz uraufgeführt wird. Den Abend beschließt der Schweizer Slam-Poet und Kabarettist Gabriel Vetter, der 2006 mit der renommiertesten deutschsprachigen Kabarett-Auszeichnung, dem „Salzburger Stier“, geehrt wurde. 6 / 4 €. 20 Uhr. Telefon: 030-816 99 60. Am Sandwerder 5, 14109 Berlin-Wannsee.

MADI – Zelt der Sinne Lesung & Musik & Tanz. „Erotische Märchen aus 1001 Nacht“. Individueller Vortrag von Liebesgedichten aus Orient und Okzident, stimmungsvolle Live-Musik und erotisch-verführerische Tanzdarbietungen für sie und ihn. Inklusive: Orientalische Speisen und Leckereien. 41 €. 20 Uhr. Reservierungstelefon: 030-43 00 42 72. Bernhard-Lichtenberg-Platz 1, 13507 Berlin-Tegel.

Icon Lesebühne. „Die Surfpoeten“. Mit Ahne, Tube, Spider, Konrad, Stein, Robert Weber und DJ Lt. Surf. 21 Uhr. Cantianstraße 15, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg.

Scotch & Sofa Lesebühne. „Slamily-Textetisch“. Für Lesende und Lauschende. Mit Dave, Götz und Jan. Eintritt frei. 21 Uhr. Kollwitzstraße 18, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg.

Donnerstag, 21. August

Museum Europäischer Kulturen Lesung im Rahmen der Ausstellung „La Sardegna. Der Blick von drinnen und von draußen“. Milena Agus – „Solange der Haifisch schläft“. „Die Sarden seien etwas weltfremd und unangepasst, sagt Milena Agus. Genau wie die Familie Mendoza: Die überängstliche Mutter malt riesige Himmelsansichten, der Vater ist verfolgt von der fixen Idee, helfen zu müssen, und verdingt sich als Entwicklungshelfer in Südamerika. Die lebenslustige Tante verschleißt auf der Suche nach der großen Liebe unzählige Liebhaber. Und die Tochter flüchtet aus dieser Familie in die Arme eines verheirateten Sadisten. Dennoch kämpfen sie alle tapfer gegen die Widrigkeiten des Lebens an: ‚Ich schreibe Geschichten, denn wenn die Welt hier mir nicht gefällt, versetze ich mich in meine, und es geht mir prächtig.’“ (Klett-Cotta) Außerdem lesen Maria Giacobbe und Giorgio Todde. Auf Italienisch. Deutsche Textpassagen: Manfred Eisner. Moderation: Stefano Vastano, Korrespondent der Zeitschrift „L’espresso“. Eintritt frei. 18 Uhr. Telefon: 030-830 14 29. Arnimallee 25, 14195 Berlin-Dahlem.

Jüdische Gemeinde Lesung & Gespräch. Gabriel Berger – „Ich protestiere, also bin ich. Erinnerungen eines Unangepassten“. „Gabriel Berger wurde 1944 im französischen Versteck als Sohn eines jüdischen Kommunisten geboren. Über die Zwischenstation Belgien ging sein Vater 1948 freiwillig nach Polen, um sich dort am Aufbau des Sozialismus zu beteiligen. Unter dem Druck des Antisemitismus siedelte die Familie 1957 in die DDR über. In der realsozialistischen Wirklichkeit verlor Gabriel Berger die vom Vater vermittelte kommunistische Überzeugung. Sein ‚Privatkrieg gegen den Staat’, den er als Physiker mit Intellekt und Schwejkschem Schalk führte, brachte ihm ein Jahr Haft und schließlich 1977 die Ausreise in die Bundesrepublik ein.“ (trafo Literaturverlag) 19 Uhr. Telefon: 030-821 66 83. Kleiner Saal, Fasananstraße 79/80, 10623 Berlin-Charlottenburg.

junge Welt Ladengalerie Buchvorstellung. Klaus Kukuk – „Prag 68“. „Klaus Kukuk, 1968 Mitarbeiter an der DDR-Botschaft in Prag, war nicht nur Zeit- und Augenzeuge. Seit damals beschäftigt ihn die Frage, ob die militärische Intervention notwendig war. Vielleicht hätte es auch Möglichkeiten gegeben, die eingeleiteten Reformen zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen und nicht, wie geschehen, abrupt zu beenden? Oder handelte es sich überhaupt nicht um Reformen, sondern um eine Konterrevolution? Seit Jahrzehnten forscht er dazu in Archiven. Entdeckt hat er eine Vielzahl von unbekannten Belegen und unbeachteten Dokumenten, die ein Bild von der tatsächliches Lage in der Tschechoslowakei zeigen. Die Situation war weitaus dramatischer, als damals und heute bekannt war. Es roch nach Krieg.“ (edition ost) 3 / 2 €. 19 Uhr. Telefon: 030-53 63 55 56. Torstraße 6, 10178 Berlin-Mitte.

Literarisches Colloquium Lesung & Gespräch. „Debütanten: Maria Cecilia Barbetta und Judith Schalansky“. Es lesen Maria Cecilia Barbetta aus „Änderungsschneiderei Los Milagros“ und Judith Schalansky aus „Blau steht dir nicht“. Moderation: Natascha Freundel. 6 / 4 €. 20 Uhr. Telefon: 030-816 99 60. Am Sandwerder 5, 14109 Berlin-Wannsee.

Dunkelrestaurant Nocti Vagus Lesung & Musik & Essen. „Verbotene Früchte“. Ekko Czajkowski liest erotische Literatur bei einem köstlichen Liebesmahl. Musik: Ralf Krebs an der Konzertgitarre. 20 Uhr. Reservierungstelefon: 030-74 74 91 23. Saarbrücker Straße 36-38, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg.

Café Canto Lesebühne. „be#Ton#werker“. Mit Stine Klang, Rolf Gänsrich, Micha Haufe, Götz Forstreuter und Gästen. 2 €. 20 Uhr. Kopenhagener Straße 69, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg.

Laine-Art Lesebühne. „Die Brauseboys“. Mit Hinark Husen, Rober Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Paul Bokowski sowie mit Gästen. 3 €. 21 Uhr. Telefon: 030-45 02 78 54. Hinterhof, Liebenwalder Straße 39, 13347 Berlin-Wedding.

Freitag, 22. August

eßkultur Lesung & Essen. „Meine Schwester Frida“. Es liest Dorothee Nolte aus dem Leben Frida Kahlos. 29 €. 19 Uhr. Reservierungstelefon: 030-68 08 93 44. Museen Dahlem, Takusstraße 38/40, 14195 Berlin-Dahlem.

Museum Neukölln Lesung & Gespräch. Andreas Marquardt – „Härte. Mein Weg aus dem Teufelskreis der Gewalt“. „‚Verziehen habe ich ihr bis heute nicht. Das wird sich nie ändern, denn es gibt keine Entschuldigung. Keine Mutter darf ihr Kind so behandeln.’ Andreas Marquardt war einer der brutalsten und gefährlichsten Zuhälter Berlins. Mit Anfang 40 wird er zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt. Erst dort vertraut er sich einem Therapeuten an: Der Vater war ein sadistischer Schläger, der die Familie früh im Stich ließ. Und seine Mutter missbrauchte ihn jahrelang und fügte ihm seelische Wunden zu, die bis heute nicht verheilt sind … Die erschütternde Lebensgeschichte über eine traumatische Kindheit, den Teufelskreis der Gewalt – und den Weg zurück ins Leben.“ (Ullstein Taschenbuch) Der Autor im Gespräch mit seinem Co-Autor und Diplom-Sozialpädagoge Jürgen Lemke. 3 / 2 €. 20 Uhr. Telefon: 030-68 09 25 35. Ganghoferstraße 3, 12043 Berlin-Neukölln.

Ringbahn S 41 Lesung. „S³ Literaturwerke“. Mit Tom Bresemann, Philip Maroldt, Björn Schäfer, Greta Granderath, MEK Waldhauser sowie mit besonderen Gästen geht es einmal um den Ring herum. Gültiges Ticket. 20.01 Uhr. Informationstelefon: 030-78 89 31 31. Letzter Wagen in Richtung Neukölln, S-Bahnhof Ostkreuz, 10245 Berlin-Friedrichshain.

Samstag, 23. August

Alte Kantine Lesebühne. „Kantinenlesen“. Gipfeltreffen der Berliner Vorlesebühnen mit Dan Richter und anderen. 5 €. 20 Uhr. Telefon: 030-44 34 19 52. Knaackstraße 97, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Sonntag, 24. August

eßkultur Lesung & Essen. „Märchenfrühstück im Beduinenzelt“. Geeignet für Kinder ab 6 Jahren. 15 / 10 €. 11 Uhr. Reservierungstelefon: 030-68 08 93 44. Museen Dahlem, Lansstraße 8, 14195 Berlin-Dahlem.

Café Einstein Stammhaus Lesebühne. „LeDeWe – Lesebühne des Westens“. Mit Konrad Endler, Iris Niedermeyer und Rolf Hammermüller. 8 / 5 €. 19.30 Uhr. Kartentelefon: 030-26 10 18 58. Kurfürstenstraße 58, 10785 Berlin-Tiergarten.

Kaffee Burger Lesebühne. „Reformbühne Heim & Welt“. Mit Jürgen Witte, Falko Hennig, Jakob Hein, Ahne, Uli Hannemann und Daniela Böhle sowie mit Gästen. 5 €. 20.15 Uhr. Telefon: 030-28 04 64 95. Torstraße 58/60, 10119 Berlin-Mitte.

Fehre6 Lesebühne. „Lauter niemand Literaturlabor“. Jeder ist eingeladen eigene literarische Texte vorzulesen, über die gehörten Texte konstruktiv zu diskutieren oder einfach nur zuzuhören. 20.30 Uhr. Telefon: 030-44 35 85 92. Fehrbelliner Straße 6, 10119 Berlin-Mitte.

Montag, 25. August

Schwartzsche Villa Lesebühne. „Autorenforum: Lesen – Zuhören – Diskutieren“. Vorlesen unveröffentlichter Texte. Eintritt frei. 19.30 Uhr. Informationstelefon: 030-693 73 51. Kleiner Salon, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin-Steglitz.

Dienstag, 26. August

Literarisches Colloquium Lesung. Hans-Ulrich Treichel – „Anatolin“. „Kein Verzeichnis körperlicher und seelischer Gebrechen kennt diese Krankheit, kein Arzt hat sie je diagnostiziert, und doch leidet manch einer darunter: ‚Morbus biographicus’, zu deutsch: ‚autobiographische Entleerung’. Das Symptom: fehlende Erinnerung an die eigene Kindheit. Am Ende steht der Verlust jedes biographischen Gefühls. Als Therapie bleibt nur, den fehlenden autobiographischen Faden erzählend neu zu spinnen. So wird für den Helden dieses heiter-melancholischen Buches eine Kindheit in der ostwestfälischen Provinz lebendig, in der der verlorene Bruder dominiert. Die Suche nach der eigenen Vergangenheit wird zu einer Suche nach den Eltern. Sie führt in den Osten, in ein abgelegenes Straßendorf in der Ukraine, dann in eine noch viel kleinere Siedlung im ehemaligen Wartheland in Polen. Was der Vergangenheitslose dort an Spuren seiner Vorfahren findet, ist nichts – und doch mehr als genug, um einen Roman daraus zu machen.“ (Suhrkamp) Außerdem liest Jan Koneffke aus „Eine nie vergessene Geschichte“. Moderation: Jörg Magenau. 6 / 4 €. 20 Uhr. Telefon: 030-816 99 60. Am Sandwerder 5, 14109 Berlin-Wannsee.

Literaturforum im Brecht-Haus Gespräch im Rahmen der „Wolfgang-Hilbig-Wochen“. „‚doch die wörter wollen ihre namen’ – Der Abend der Lektoren“. Es sprechen Hubert Witt, Thomas Beckermann und Jörg Bong über das schriftstellerische Schaffen Hilbigs in unterschiedlichen Lebensphasen, geben Auskunft über ihre Zusammenarbeit mit ihm und ihre Sicht auf sein Werk und seine Genesis. Moderation: Wilfried F. Schoeller. 5 / 3 €. 20 Uhr. Telefon: 030-282 20 03. Chausseestraße 125, 10115 Berlin-Mitte.

Jüdisches Museum Buchvorstellung & Gespräch. Daniel Barenboim – „Klang ist Leben“. „Klang und Stille, Rhythmus und Improvisation, pianissimo und forte – zwischen diesen Gegensätzen spielen sich nicht nur die Musik, sondern auch unser tägliches Leben und die große Politik ab. Mit ‚Klang ist Leben’ beschreibt der weltbekannte Dirigent und Pianist Daniel Barenboim eindrucksvoll, was uns die Musik mit all ihrer Emotionalität, aber auch Komplexität über das Leben lehrt. Eine sehr persönliche Reflexion über die Grundfragen unserer Existenz und die Antworten, die wir in der Musik finden können.“ (Siedler) Der Autor und Dirigent spricht mit Thea Dorn. 15 / 7 €. 20 Uhr. Kartentelefon: 030-882 42 50. Glashof, Erdgeschoss, Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin-Kreuzberg.

Café Lyrik Lesung & Musik. „Du spinnst wohl ...“. Barbara Lemko Misselwitz liest und erzählt Lyrik und Prosa rund ums Spinnen und die Zauberspindel. Musik: Jazz-Musiker Akira Ando. 20 Uhr. Telefon: 030-44 31 71 91. Kollwitzstraße 97, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Lokal Lesebühne. „LSD – Liebe statt Drogen“. Live-Literatur und Musik aus Berlin mit Uli Hannemann, Spider, Ivo und Sascha, Tube, Micha Ebeling, Volker Strübing und Gästen. 21.30 Uhr. Rosenthaler Straße 71, 10119 Berlin-Mitte.

Mittwoch, 27. August

Neues-Deutschland-Verlagshaus Lesung. Klaus-Dieter Baumgarten – „Erinnerungen“. „Der oberste Grenzsoldat der DDR galt vielen als Inkarnation der repressiven DDR, die ihre Bürger nicht raus ließ. Bei dieser Betrachtung wird stets ausgeblendet, dass die deutsche Teilung Folge des Hitlerkrieges war. Und dass die Grenze keine innerdeutsche war, sondern die Frontlinie zwischen NATO und Warschauer Pakt. Diese hatten die DDR-Grenzer zu sichern. Baumgarten zeigt, in welchem Maß sie eine Bündnisverpflichtung erfüllen mussten. Ebenso macht er aus seiner Überzeugung keinen Hehl, dass er und seinesgleichen nicht nur eine militärische, sondern eine politische Aufgabe hatten, zu der er unverändert stand. Baumgarten präsentiert sich in seinen autobiographischen Erinnerungen als ein sensibler Beobachter seiner Zeit, in der er sich mit Fleiß, Charakter und Ausdauer vom einfachen Zimmermann zum Generaloberst entwickelte.“ (edition ost) 19 Uhr. Telefon: 030-29 78 17 77. Münzenbergsaal, Franz-Mehring-Platz 1, 10249 Berlin-Friedrichshain.

Literaturforum im Brecht-Haus Vortrag & Gespräch im Rahmen der „Wolfgang-Hilbig-Wochen“. „‚O lasset mich des Lebens Ordnung tief verletzen’ – Welt und Unterwelt, Utopie und Atopie bei Wolfgang Hilbig“. Es tragen vor: Sebastian Kleinschmidt – „Vom Vermögen, die Befleckung zu betrachten. Hilbigs fluchbeladene Welt“, Karen Lohse – „Ein Romantiker in Meuselwitz?“, Jens Loescher – „‚The west and the rest’: Dilemmata einer Literaturgeschichte der Wende mit Blick auf Wolfgang Hilbigs beredtes Verstummen“ sowie Katja Lange-Müller – „‚Die Flaschen im Keller’ – eine Lesart“. Moderation: Hans-Jürgen Schmitt. 5 / 3 €. 20 Uhr. Telefon: 030-282 20 03. Chausseestraße 125, 10115 Berlin-Mitte.

MADI – Zelt der Sinne Lesung & Musik & Tanz. „Erotische Märchen aus 1001 Nacht“. Individueller Vortrag von Liebesgedichten aus Orient und Okzident, stimmungsvolle Live-Musik und erotisch-verführerische Tanzdarbietungen für sie und ihn. Inklusive: Orientalische Speisen und Leckereien. 41 €. 20 Uhr. Reservierungstelefon: 030-43 00 42 72. Bernhard-Lichtenberg-Platz 1, 13507 Berlin-Tegel.

Icon Lesebühne. „Die Surfpoeten“. Mit Ahne, Tube, Spider, Konrad, Stein, Robert Weber und DJ Lt. Surf. 21 Uhr. Cantianstraße 15, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg.

Scotch & Sofa Lesebühne. „Slamily-Textetisch“. Für Lesende und Lauschende. Mit Dave, Götz und Jan. Eintritt frei. 21 Uhr. Kollwitzstraße 18, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg.

Donnerstag, 28. August

Helene-Nathan-Bibliothek Lesung. Renée Zucker – „Berlin ist anderswo“. Geschichten voll eigenwilliger Wahrnehmungen, voll Witz und Leichtigkeit, die Renée Zucker frei durch die Stadt streunend, eingesammelt hat: ein Mikadowurf von Alltagsgeschichten, bitter und komisch, bunt und unvernünftig - Portraits aus einer schrägen Perspektive! Es liest der Schauspieler Wolfgang Huxoll. Eintritt frei. 18.30 Uhr. Telefon: 030-68 09 43 13. Neukölln Arcaden, Karl-Marx-Straße 66, 12043 Berlin-Neukölln.

Literaturforum im Brecht-Haus Vortrag & Gespräch im Rahmen der „Wolfgang-Hilbig-Wochen“. „‚hauchdünne worte einer halbbewußten / trostlosen sprache’ – Der sprachliche Eigensinn in Hilbig-Texten“. Es tragen vor: Markus Symmank – „Anmerkungen zur Poetik Hilbigs an einem Textbeispiel aus ‚Alte Abdeckerei’“, Daniela Langer – „Vom Provisorium der Sprachbehausung. Die fragilen Narrationen des Wolfgang H.“ sowie Uwe Kolbe – „Es hat keinen Zweck, darum herumzureden. Zur Lyrik Wolfgang Hilbigs“. Moderation: Peter Geist. 5 / 3 €. 20 Uhr. Telefon: 030-282 20 03. Chausseestraße 125, 10115 Berlin-Mitte.

SoSch Buchhandel Lesung. Wladimir Kaminer – „Salve Papa!“. „Was lernen seine Kinder eigentlich in der Schule? Das fragt sich Wladimir Kaminer schon länger. Nun weiß er es: Sie lernen Latein. Zumindest seine Tochter. Zumindest zeitweise. Zumindest zwei Worte: „Salve Papa!“ Damit ist Nicole mit ihrem Latein zwar bereits wieder am Ende, aber sie hat ja noch sieben Jahre Zeit bis zum passenden Abschiedsgruß. Inzwischen hat ihr Bruder bei eBay bereits einiges fürs Leben gelernt. Auf dem Schulhof versteigert er seine Lutscherbestände an den Meistbietenden, was dem stolzen Vater prompt eine Vorladung bei der Rektorin einbringt. Ja, man hat es nicht leicht als Erziehungsberechtigter in unserer Zeit. Aber Wladimir Kaminer tut sein Bestes, um dem Nachwuchs auf den rechten Weg zu helfen und erzählt auf hinreißend komische Weise von den Freuden des Familienlebens. Zu denen gehören neben dem Thema Schule auch das große Kaninchenprojekt, neue Interpretationen des Generationenvertrags, seltsame Mitbewohner, chaotische Kindergeburtstage und vieles mehr.“ (Manhattan) 10 €. 20.30 Uhr. 030-666 91 10. Gropius-Passagen, Johannisthaler Chaussee 301, 12351 Berlin-Neukölln.

Laine-Art Lesebühne. „Die Brauseboys“. Mit Hinark Husen, Rober Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Paul Bokowski sowie mit Gästen. 3 €. 21 Uhr. Telefon: 030-45 02 78 54. Hinterhof, Liebenwalder Straße 39, 13347 Berlin-Wedding.

Freitag, 29. August

Literaturforum im Brecht-Haus Lesung & Musik im Rahmen der „Wolfgang-Hilbig-Wochen“. „‚ein brennendes haar zu hüten hinter der zunge“ – Der Abend der Autoren“. Aus den Texten von und für Wolfgang Hilbig lesen Adolf Endler, Emine Sevgi Özdamar, Thomas Böhme, Jayne-Ann Igel sowie Claudia Rusch. Musik: Lothar Fiedler an der elektrischen Gitarre. Moderation: Thorsten Ahrend. 5 / 3 €. 20 Uhr. Telefon: 030-282 20 03. Chausseestraße 125, 10115 Berlin-Mitte.

Literarisches Colloquium Lesung & Gespräch. „Saisonauftakt – Berliner Autoren lesen“. Es lesen Christoph Geiser aus „Wenn der Mann im Mond erwacht“, Judith Kuckart aus „Die Verdächtige“, Marion Poschmann aus „Hundenovelle“, Susanne Schirdewahn aus „Schlafende Hunde“ und Michael Wildenhain aus „Träumer des Absoluten“. Moderation: Ute Büsing und Frank Meyer. 6 / 4 €. 20 Uhr. Telefon: 030-816 99 60. Am Sandwerder 5, 14109 Berlin-Wannsee.

Theater im Palais Lesung & Musik. „Kästner für Erwachsene“. Es lesen Gabriele Streichhahn und Carl Martin Spengler aus der weniger bekannten Kurzprosa Kästners. Musik: Ute Falkenau am Klavier. 20 / 17 / 10 €. 20 Uhr. Telefon: 030-201 06 93. Am Festungsgraben 1, 10117 Berlin-Mitte.

Sonntags-Club Lesung. Silvy Pommerenke – „Küsse in Pink“. „Anne Wills spätes Coming-out auf dem (vorläufigen) Höhepunkt ihrer Karriere lässt vermuten: Offen lesbisch zu sein ist noch immer nicht selbstverständlich. Nicht für eine gestandene Frau. Und erst recht nicht für Mädchen und junge Frauen in der Selbstfindungsphase. Trotz einiger ‚Promi-Lesben’ und den Lesben in den Vorabend-Soaps ist das Coming-out für jede Einzelne ein vielschichtiger und oftmals von großer Verunsicherung geprägter Prozess, für den es Rückenstärkung braucht. Die Berliner Autorin Silvy Pommerenke hat mit vielen jungen Frauen gesprochen und sie zu allen Aspekten rund um ihr Coming-out befragt. Sachinformationen, Geschichten und ein Anhang mit einem kleinen lesbischen Wörterbuch, Literatur- und Filmtipps sowie weiterführenden Links unterstützen die Leserin darin, ihren eigenen Weg des Coming-out zu finden.“ (Verlag Krug & Schadenberg) Nur für Frauen. 4 / 3 €. 20 Uhr. Telefon: 030-449 75 90. Greifenhagener Straße 28, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg.

Admiralspalast Lesebühne. „Lokalrunde“. Mit Tube und Micha Ebeling. Musik: die Band „Die Mariachis“. 12 / 6 €. 21.30 Uhr. Kartentelefon: 030-47 99 74 99. Friedrichstraße 101, 10117 Berlin-Mitte.

Samstag, 30. August

Literarisches Colloquium Verlagsvorstellung. „Kleine Verlage am Großen Wannsee (III)“. Mit den Verlagen: A1 aus München, Berenberg aus Berlin, Blumenbar aus München/Berlin, Dörlemann aus Zürich, Urs Engeler aus Basel, Jung & Jung aus Salzburg, kookbooks aus Idstein/Berlin, Liebeskind aus München, Luftschacht aus Wien, Mairisch aus Hamburg, Matthes & Seitz aus Berlin, Max Marek aus Berlin, Rogner & Bernhard aus Berlin, SH-Verlag aus Köln, Supposé aus Berlin, Verbrecher aus Berlin, Voland & Quist aus Dresden sowie Weissbooks aus Frankfurt. Zudem lesen Autoren zu diesen Verlagen. 15 Uhr. Telefon: 030-816 99 60. Am Sandwerder 5, 14109 Berlin-Wannsee.

Georg Kolbe Museum Lesung & Ausstellung & Musik. „Das Museum im Garten – Der Garten im Museum: Zum 125. Geburtstag von Joachim Ringelnatz“. 18 Uhr. Telefon: 030-304 21 44. Sensburger Allee 25, 14055 Berlin-Charlottenburg.

Alte Kantine Lesebühne. „Kantinenlesen“. Gipfeltreffen der Berliner Vorlesebühnen mit Dan Richter und anderen. 5 €. 20 Uhr. Telefon: 030-44 34 19 52. Knaackstraße 97, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Sonntag, 31. August

Café Einstein Stammhaus Lesebühne. „LeDeWe – Lesebühne des Westens“. Mit Micha Ebeling, Robert Naumann und Dan Richter. 8 / 5 €. 19.30 Uhr. Kartentelefon: 030-26 10 18 58. Kurfürstenstraße 58, 10785 Berlin-Tiergarten.

Café Lyrik Lesung & Gespräch. Ina Rudolph – „Sommerkuss“. Das Zwischenmenschliche mit all seinen Irr- und Reichtümern ist Dreh- und Angelpunkt der sieben Erzählungen. Es wird geliebt und gelitten, mit Klischees gespielt - die Leichtigkeit des Sommers über allem. Die feine Beobachtungsgabe, die dem guten Schauspieler angeboren ist, tut ihr Übriges. Die Charaktere, vornehmlich weiblichen Geschlechts, sind mit einer sanften Radikalität gezeichnet, die es vermag, die Oberfläche des reinen Beschreibens zu durchstoßen und den Leser mit der gleichen Intensität abzustoßen, wie sie ihn anzieht. Und doch ist die Mühe, die das macht, in keinem Satz zu spüren. Anschließend ist die Autorin bereit Fragen des Publikums zu beantworten. 20 Uhr. Telefon: 030-44 31 71 91. Kollwitzstraße 97, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg.

Kaffee Burger Lesebühne. „Reformbühne Heim & Welt“. Mit Jürgen Witte, Falko Hennig, Jakob Hein, Ahne, Uli Hannemann und Daniela Böhle sowie mit Gästen. 5 €. 20.15 Uhr. Telefon: 030-28 04 64 95. Torstraße 58/60, 10119 Berlin-Mitte.

Fehre6 Lesebühne. „Lauter niemand Literaturlabor“. Jeder ist eingeladen eigene literarische Texte vorzulesen, über die gehörten Texte konstruktiv zu diskutieren oder einfach nur zuzuhören. 20.30 Uhr. Telefon: 030-44 35 85 92. Fehrbelliner Straße 6, 10119 Berlin-Mitte.(ang/mir/zei)

Zu den Terminen für Berlin September 2008:

Veranstaltungskalender für Deutschland:

Veranstaltungskalender für Österreich:

Veranstaltungskalender für die Schweiz:

Berliner Veranstaltungsorte:


Bookmark and Share

BLK mit Google durchsuchen: